Jugend auf dem Land?! Wie sehen junge Menschen ihre Situation?

>> Hinweis: Wir greifen das Thema Jugend in einem weiteren Arbeitstreffen am 29. Juni 2017 in Dingolshausen (Lkr. Schweinfurt) auf.

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Kommunalzirkel „Veränderungsprozesse in der Bevölkerungsstruktur aktiv gestalten“ hatten wir auch die Perspektive junger Menschen zu Gast. Die Reaktion darauf war durchweg positiv und wir wurden gebeten, das Thema noch einmal und tiefer aufzugreifen.

Dem Wunsch kamen wir gerne nach und haben uns für die nächsten beiden Zirkelrunden im März und im Sommer 2017 vorgenommen, folgende Fragen zu diskutieren:

Wie beurteilen junge Menschen ihre Situation? Wie sehen Jugendliche ihre Zukunft in ländlichen Räumen? Welche Bedingungen möchten junge Menschen vorfinden und wie erreichen wir es, dass sie sich auch in nichtstädtischen Lebenswelten wohl fühlen? Wann sind Gemeinden „jugendfreundlich“?

Die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf begrüßte rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Bayern, die am 17. März in das Gemeindezentrum in Fraunberg gekommen waren. Anlass war, über das Thema "Jugend auf dem Land", "den wichtigsten nachwachsenden Rohstoff, den wir in unserem Land haben", zu diskutieren.

Daniela Herbrecher (Jugendhilfeplanerin im Landkreis Neumarkt i.d.OPf.) und Sabine Niedermeier (Institut Sozius) stellten Ergebnisse aus der Jugendbefragung im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. vor.

Ihre Zahlen boten Christoph Schattleitner so manche Vorlage für seinen Erfahrungbericht. Er hatte in Österreich eine Reihe von Podiumsdiskussionen organisiert, bei der ausschließlich Jugendliche diskutierten und Vertreter aus Politik und Wirtschaft zum Zuhören eingeladen waren. Dieser "Rollentausch" lieferte den Beteiligten in Österreich und den Anwesenden in Fraunberg einige Erkenntnisse.

Im Anschluss berichtete Michael Bergrab von seinem Alltag als derzeit jüngster Bürgermeister Bayerns in der Gemeinde Lisberg und brachte ebenfalls den Blickwinkel der jungen Generation mit.

Nach einer Podiumsdiskussion hielt Winfried Pletzer, Referent für kommunale und gemeindliche Jugendarbeit des Bayerischen Jugendrings, ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, den Umgang mit der jugendlichen Bevölkerung als wichtigen Standortfaktor zu betrachten und gab wertvolle Tipps.

Die lebhaften Diskussionen während des Tages bestätigten die Wichtigkeit des Themas.

Am 29. Juni sind die Mitwirkenden im Kommunalzirkel zu Gast in Dingolshausen (Landkreis Schweinfurt), um u.a. über das Thema Jugend, Gemeinde und der Umgang mit neuen Medien zu diskutieren. Gerade die Frage nach Kommunkationskanälen zu Jugendlichen und dem Umgang mit den neuen Medien tauchte in Fraunberg immer wieder auf. Weitere Informationen dazu folgen an dieser Stelle.