Aktuelle Meldungen

An dieser Stelle informieren wir Sie über aktuelle Meldungen, Veranstaltungen sowie Wettbewerbe und Förderprogramme rund um Themen nachhaltiger Kommunalentwicklung.

Haben Sie zu einem der Bereiche Informationen für uns? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf über:
info@kommunal-nachhaltig.de

Wie verläuft der Klimawandel in Bayern? Wo sind seine Auswirkungen spürbar und wie kann sich Bayern anpassen? Der Klima-Report Bayern 2021 gibt Antworten auf diese Fragen. Er liefert einerseits einen spezifischen Überblick darüber, wie sich Umwelt, Gesellschaft, Wirtschaft und Forschung in Bayern konkret im Angesicht des Klimawandels verändern. Andererseits informiert er auch über ausgewählte Aktivitäten und Maßnahmen, wie Bayern dem Klimawandel aktuell begegnet. Der Klima-Report Bayern 2021 ist die zweite Auflage der umfassendsten Bestandsaufnahme zu den Folgen des Klimawandels im Freistaat nach 2015. Er projiziert, dass die mittlere Temperatur in Bayern bis 2100 um bis zu maximal 4,8 Grad Celsius gegenüber dem Zeitraum von 1971 bis 2000 ansteigen könnte, wenn keine Klimaschutzmaßnahmen ergriffen würden. Im selben Zeitraum könnten laut Klima-Report in Bayern bis zu 36 weitere Hitzetage hinzukommen. Der Bericht ist verfügbar unter https://www.bestellen.bayern.de/shoplink/stmuv_klima_012.htm  

Die Online-Konferenz "#bayernnachhaltig - Jetzt erst recht!" im Oktober wurde nach zwei halben Tagen mit vier Blitzlichtern zu den Nachhaltigkeitsdimensionen, einer Diskussion und mehreren Workshops, schließlich von Dr. Thomas Röbke (LBE Bayern e.V.) abgeschlossen. Die wichtigsten Ergebnisse der Online-Konferenz hat er in acht Punkten zusammengefasst. Diese Quintessenzen wurden nun verschriftlicht und stehen Ihnen zum Download bereit.

Die Aufzeichnungen des Beitrags von Dr. Thomas Röbke, sowie auch die Blitzlichter und die Diskussion "#bayernnachhaltig - Jetzt erst recht", sind auf dem YouTube-Kanal von RENN.süd verfügbar.

Die Klimakrise ist eines der größten Probleme unserer Zeit. Solidarisch-ökologischer Wandel ist notwendig. Solidarisch-ökologischer Wandel ist möglich. Kommunen kommt eine Schlüsselrolle zu, eine Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft voranzubringen und ihre Widerstandsfähigkeit zu verbessern. Sie als Bürgermeister_innen, Stadt-, Gemeinde-, Kreis- und Landrät_innen, Mitarbeitende in der Verwaltung, klimabewegte Gruppen und aktive Bürger_innen haben Einfluss auf die Entwicklung des Klimas und müssen die Klimakrise nicht machtlos hinnehmen. Das Klima-Handbuch für Kommunen gibt praxisbezogene Handlungsempfehlungen und stellt Best Practice-Kommunen vor, die die Transformation bereits vollzogen haben.

Das Klima-Handbuch des BayernForums ist nun digital verfügbar. Hier gelangen Sie zum Download. Ihre Bestellungen für die gedruckte (kostenfreie) Version nimmt das BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung gerne unter bayernforum@fes.de entgegen!

Kommunale Ernährungssysteme sind wichtige Faktoren im Umweltschutz, welche bisher häufig jedoch nur wenig Aufmerksamkeit bekommen haben. Ein Drittel der Umweltbelastung in Kommunen wird durch Produktion und Konsum von Ernährung verursacht. Dementsprechend besteht ein großes Potenzial die kommunale Ernährung umweltfreundlicher zu gestalten. Zu dieser Thematik hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund gemeinsam mit dem Verbundprojekt KERNiG die Dokumentation “Kommunen gestalten Ernährung” veröffentlicht. Dort werden Handlungsmöglichkeiten von Kommunen sowie schon konkret realisierte Ansätze vorgestellt, um somit weitere Kommunen zu ermutigen, ihr Ernährungssystem nachhaltiger zu gestalten. Die Dokumentation können Sie auf der Homepage des DStGB herunterladen.  

Zahlreiche Kommunen beheimaten sogenannte Problemimmobilien. Dabei können diese Probleme sehr unterschiedlich begründet sein: Mängel an der Außenfassade, Defekte im inneren Bereich, Leerstand oder Überbelegung. Da von Problemimmobilien häufig eine negative Wirkung ausgeht, kann dies die Umgebung beeinflussen und positive Entwicklungen hemmen. Um Kommunen beim Umgang mit derartigen Immobilien zu unterstützen, hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ihren Leitfaden von 2014 überarbeitet und nun erneut veröffentlicht. Die Publikation umfasst einen Überblick über vorhandenes Instrumentarium, Handlungsempfehlungen, rechtliche Regelungen und Praxisbeispiele. Außerdem liegt ein Fokus auf den Möglichkeiten der integrierten Quartiersentwicklung sowie der Städtebauförderung. Der Leitfaden richtet sich insbesondere an die kommunale Praxis sowie Akteure der Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaft. Mehr Informationen sowie den Leitfaden finden Sie auf der Homepage des BBSR.