Aktuelle Meldungen

An dieser Stelle informieren wir Sie über aktuelle Meldungen, Veranstaltungen sowie Wettbewerbe und Förderprogramme rund um Themen nachhaltiger Kommunalentwicklung.

Haben Sie zu einem der Bereiche Informationen für uns? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf über:
info@kommunal-nachhaltig.de

Die von Bund, Ländern, Kommunen und Nichtregierungsorganisationen getragene Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global ruft zum neunten Mal dazu auf, Aktivitäten und innovative Maßnahmen zur Stärkung des Fairen Handels einzureichen. Schirmherr des Wettbewerbs ist der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller. Aufgerufen sind alle Städte und Gemeinden in Deutschland, die durch eigene Aktivitäten vor Ort den Fairen Handel mit anderen Akteurinnen und Akteuren zusammen unterstützen. Als Aktivitäten können sowohl einzelne Aktionen oder Projekte, als auch kontinuierliche Maßnahmen, Leitbilder und Strategien eingereicht werden. Sie müssen jedoch bei Einsendeschluss abgeschlossen (nicht älter als fünf Jahre) oder in Umsetzung sein. Einsendeschluss ist der 28. Juni. Weitere Informationen finden Sie unter: https://skew.engagement-global.de/wettbewerb-hauptstadt-des-fairen-handels.html.

Der anhaltend hohe Flächenverbrauch in Bayern ist nach wie vor ein Kernproblem für den Umweltschutz. Im Jahr 2017 wurden in Bayern täglich 11,7 Hektar Freiflächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Um das Ziel der Bundesregierung bis 2030 den Flächenverbrauch auf bundesweit 30 Hektar pro Tag zu reduzieren sowie das Ziel der bayerischen Nachhaltigkeitsstrategie 2017eine Flächenkreislaufwirtschaft erreichen zu können, soll im Landesplanungsgesetz eine Richtgröße eines täglichen Verbrauchs von 5 Hektar festgesetzt werden.

Zur Veranschaulichung des bayerischen Flächenverbrauchs wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Bayerischen Landesamt für Statistik ein Flächenverbrauchs-Bericht mit kartographischer Darstellung erarbeitet. Dieser beinhaltet u.a. Indikatoren zum Anteil und der Veränderung von Siedlungs- und Verkehrsfläche, Wohnbaufläche und Erholungsfläche, jeweils auf der Ebene von Regierungsbezirken, Landkreisen, Städten und Gemeinden. Den Bericht finden Sie beim Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Mehr Informationen zur Problematik des bayerischen Flächenverbrauchs sowie Vorschläge zur Begrenzung ebendieses bietet außerdem das Positionspapier ‚Begrenzung der Flächeninanspruchnahme in Bayern‘ der Akademie für Raumforschung und Landesplanung.

Um Energieeinsparungen, die Nutzung erneuerbaren Energien sowie die Verbesserung der Energieeffizienz voranzutreiben, hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie eine Richtlinie zur entsprechenden Förderung veröffentlicht. Die Förderung bezieht sich zum einen auf die Durchführung von Umweltstudien, auf deren Grundlage Investitionen getätigt werden können. Zum anderen werden Kommunen bei der Umsetzung der Ergebnisse von Energiekonzepten sowie Energienutzungsplänen mit begleitender und gutachterlichen Beratung unterstützt. Die vollständige Richtlinien inklusive der Zuwendungsvoraussetzungen und Art und Umfang der Zuwendung finden Sie hier

Mit dem Forum „Meine Kommune weiterdenken“ ist das Anliegen verbunden, einen Erfahrungsaustausch zwischen kommunalen Entscheidungsträger/innen zu ermöglichen, der auch zu einer veränderten Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft bei der Transformation zur Nachhaltigkeit führt. Um die Wirksamkeit zu erhöhen und möglichst zügig in einen intensiven, vertrauensvollen Austausch einzusteigen, richten wir das Format in erster Linie an Entscheidungsträger/innen aus Kommunen. Vorrangig geht es darum, Haltungen zu stärken von Verantwortlichen, die nicht einfach ein „weiter so wie bisher“ in der Arbeitsorganisation wollen. Mit diesem zweite Forum sind erneut drei eineinhalbtägige Arbeitstreffen geplant, zwischen September 2019 bis Mitte 2020. Neben vom Veranstalter gesetzten Themen werden aber die Interessen der Teilnehmer*innen in die Programmgestaltung einfließen. Bis Mitte Juli 2019 können sich Interessierte um die Teilnahme an dem Forum bewerben.

Die vollständige Einladung einschließlich den Inhalten und Terminen der drei Arbeitstreffen sowie das Bewerbungsformular sind hier zu finden.

Die Fastenzeit umfasst rund 40 Tage und es geht darum, bewusst auf etwas zu verzichten. Längst fasten nicht nur gläubige Menschen. Und neben dem Verzicht auf Fleisch, Süßigkeiten, Alkohol, Fernsehen oder das Handy gibt es zunehmend Aktionen parallel zur vorösterlichen Fastenzeit, die das Thema Umwelt- und Klimaschutz in den Fokus rücken: Ein Beispiel ist die „CO₂-Fasten Challenge“ der Metropolregion Nürnberg, die Bürger*innen dazu aufruft, den ökologischen Fußabdruck zu verbessern. Jeden Tag gibt es eine andere Herausforderung, vom plastikfreien Einkaufen über vegetarische Ernährung bis hin zum Verzicht aufs Auto. Zum „Klimafasten“ rufen auch elf evangelische Landeskirchen und drei katholische Bistümer sowie die BUNDjugend auf. Der VerbraucherService Bayern im KDFB (VSB) stellt seine Aktion unter das Motto „Plastikfasten“ und auch viele weitere lokale Initiativen machen in ähnlicher Weise aufmerksam auf die Problematik der Plastikflut. Dies sind nur einige Beispiele für entsprechende Aktionen - gemeinsam ist allen, dass sie dazu anregen möchten, eigene Verhaltensmuster zu hinterfragen, verbunden mit Anregungen und Informationen.

Auch unser aktueller Newsletter fasst Informationen und Hinweise rund um das Thema nachhaltige Kommunalentwicklung zusammen. Diesen können Sie herunterladen:

>> Aktuelles aus dem Zentrum für nachhaltige Kommunalentwicklung, März 2019

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern durch die Informationen!

Falls Sie Informationen, Veranstaltungshinweise oder weitere Anregungen haben zur Verteilung über den Newsletter schreiben Sie bitte an info@kommunal-nachhaltig.de