Aktuelle Meldungen

An dieser Stelle informieren wir Sie über aktuelle Meldungen, Veranstaltungen sowie Wettbewerbe und Förderprogramme rund um Themen nachhaltiger Kommunalentwicklung.

Haben Sie zu einem der Bereiche Informationen für uns? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf über:
info@kommunal-nachhaltig.de

Der bundesweite Dialog „Nachhaltige Stadt“ ist ein langjähriges Projekt der Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister, der vom Rat für Nachhaltige Entwicklung unterstützt und ermöglicht wird. Die mehr als 30 teilnehmenden Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister haben kürzlich die dritte, vollständig überarbeitete Auflage des Papiers „In unserer Hand – Strategische Eckpunkte für eine nachhaltige Entwicklung in Kommunen“ verabschiedet. Aus Bayern sind im Dialog die Städte Augsburg, Bamberg, München und Nürnberg vertreten. Das Paper finden Sie auf den Seiten zum Dialog „Nachhaltige Stadt“.

Neben globalen Lösungen sind vor allem auch regionale Ansätze gefragt, um nachhaltige Entwicklung voran zu bringen. Hier setzt Bildung für nachhaltige Entwicklung an. In zahlreichen Bildungseinrichtungen, Initiativen und Kommunen wird bereits mit entsprechenden Bildungsangeboten für Nachhaltigkeitsaspekte sensibilisiert und so Handlungen angestoßen. Die UNESCO würdigt dieses Engagement und zeichnete im November 100 Lernorte, Netzwerke und Kommunen aus. Unter letzterem befinden sich auch zwei bayerische Kommunen: Neumarkt i. d. Oberpfalz und München. Auch zahlreiche Lernorte und Netzwerke in Bayern wurden ausgezeichnet. Einen ausführlichen Bericht der Verleihung der Auszeichnung sowie Profile der Ausgezeichneten finden Sie auf der Homepage des UNESCO-Weltaktionsprogramm: Bildung für nachhaltige Entwicklung.

 

Die Bundesregierung fördert energieeffizientes Bauen und Sanieren und den Ausbau Erneuerbarer Energie, auch die Bayerische Staatsregierung und die Kommunen haben sich diesen Zielen verpflichtet. So gibt es eine ganze Reihe von Förderprogrammen, die den Einzelnen, aber auch Unternehmen und Gemeinden bei der Umsetzung unterstützen. Doch nicht umsonst spricht man mittlerweile von einem "Förderdschungel". Die Vielfalt der Programme verwirrt, und die ständigen, oft sehr kurzfristigen Änderungen machen es den Bürgern nicht leichter, hier den Durchblick zu behalten. Zu diesem Zweck erstellt die Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Energieagenturen einen "Förderkompass" mit den maßgeblichen Informationen für Bürger, Kommunen und Unternehmen. Er enthält die wichtigsten Instrumente, mit denen die Öffentliche Hand das Energiesparen beim Bauen und Sanieren sowie die Nutzung regenerativer Energie im Freistaat Bayern unterstützt.

Aktuelle Ausgabe: Die aktuelle Ausgabe steht zum Download auf der Homepage der Bayerischen Energieagenturen

Das richtige, nachhaltige, ökologische und gute Wohnen gehört zu den zentralen Herausforderungen der Zukunft. Den Gemeinden kommt hierbei eine besondere Rolle zu. Welche Strategien können Kommunen ergreifen, um den Wohnbedarf der Zukunft bedarfsgerecht und (flächen-)nachhaltig zu planen und umzusetzen? In der zur Kommunale vorgestellten Publikation werden Themen des Wohnens im ländlichen Raum in einer Sammlung von aktuellen Beiträgen von zahlreichen Praktikern von allen Seiten aufgefächert. Der „Handlungsleitfaden für das Rathaus“ kann beim rehm Verlag bestellt werden.  

Um Kommunen einen Anreiz zum Flächensparen zu geben, wurden erstmals vier Kommunen mit einem vorbildlichen Flächenmanagement mit dem neuen Gütesiegel „Flächenbewusste Kommune“ ausgezeichnet. Verliehen werden kann das Gütesiegel an Kommunen mit einem aktiven Flächenmanagement und Umsetzungen von innovativen Ansätzen und Maßnahmen zur Reduzierung des Flächenverbrauchs. In diesem Jahr wurden folgende Kommunen ausgezeichnet:

  • Gemeinde Litzendorf (Oberfranken)
  • Gemeinde Schleching (Oberbayern)
  • Stadt Waldsassen (Oberpfalz)
  • Allianz Hofheimer Land (Unterfranken), bestehend aus insgesamt sieben Kommunen: Stadt Hofheim i. UFr., Aidhausen, Bundorf, Burgpreppach, Emershausen, Maroldsweisach und Riedbach

Zur Reduzierung des Flächenverbrauchs wird auf eine enge Partnerschaft mit den Kommunen gesetzt, zum anderen sollen diese jedoch weiterhin selbst ihre Entwicklung lenken können, wie Umweltminister Thorsten Glauber und Bauminister Dr. Hans Reichhart betonen. Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier, mehr Informationen zum Flächensparen im Bayern auf der Homepage des bayerischen Umweltministeriums.